Wer oder was ist Slow Food?

Slow Food wurde 1986 in Italien gegründet und setzte sich für gutes Essen, für kulinarischen Genuss und ein moderates Lebenstempo ein. Heute ist Slow Food international vertreten

 

"[...] Aus der ursprünglichen Idee erwuchs bald die Einsicht, dass auch die bäuerliche Landwirtschaft, das Lebensmittelhandwerk und eine gesunde Umwelt für eine gute, saubere und faire Esskultur unerlässlich sind. Slow Food Deutschland e.V. wurde 1992, als erster nationaler Verein außerhalb Italiens gegründet. [...]"

Quelle: www.slowfood.de

Die Philosophie von Slow Food

"[...] Dreimal am Tag, bei jeder Mahlzeit, treffen wir Entscheidungen mit weitreichenden Konsequenzen. Unser Essen ist untrennbar verknüpft mit Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Wissen, Landwirtschaft, Gesundheit und Umwelt. Daher sollen unsere Lebensmittel gut, sauber und fair sein."[...]

Quelle: www.slowfood.de

Der Slow Food Genussführer

 

"[...] Längst ist der »Slow Food Genussführer« mit seiner anderen Art der Restaurantkritik in der Spitze der deutschen Restaurantführer angekommen. In der vierten Ausgabe [2019/2020] überrascht er mit zahlreichen Neuerungen und bleibt seinem Grundkonzept doch treu. »Gut, sauber, fair« lauten weiterhin die Kriterien, mit denen die Tester Restaurants ausfindig machen, die mit frischen und saisonalen Lebensmitteln kochen, gutes Handwerk praktizieren und sich dazu den kulinarischen Produkten ihrer Region verbunden fühlen – und das auch noch zu fairen Preisen. [...]"

 

Quelle: www.oekom.de

Bezug zu unserem Konzept

Gut

Gut bezieht sich auf die Qualität und die Frische der Lebensmittel, aber auch auf ihren Geschmack, ihren Nährwert und das Genusserlebnis. Für uns spiegelt sich das "Gut" in der Verwendung frischer Lebensmittel, die möglichst aus der Region kommen. Durch die kürzeren Transportwege können Obst und Gemüse länger reifen und haben mehr Geschmack. Außerdem können mögliche gesundheitliche Auswirkungen durch erforderliche Konservierung (z.B. Begasung der Lebensmittel) vermieden werden.

 

Sauber

Slow Food nimmt mit 'sauber' Bezug auf eine möglichst ressourcenschonende Herstellung und Verarbeitung mit möglichst geringen negativen Auswirkungen auf unsere Ökosysteme, inklusive Mensch und Tier. Durch die Verwendung regionaler Produkte vermeiden wir eine Umweltbelastung durch lange Transportwege und erzeugen weniger Verpackungsmüll, weil wir Obst und Gemüse in wieder verwendbaren Kisten geliefert bekommen. Und für unser Wildangebot aus Oberreut können wir artgerechte Tierhaltung garantieren.

 

Fair

Slow Food betrachtet hierbei die Bedingungen, unter denen Lebensmittel hergestellt und weiterverarbeitet werden. Wichtig ist hierbei, dass vom Erzeuger bis zum Endverbraucher für alle faire Bedingungen gelten. Wir unterstützen statt mutlinationaler Großkonzerne lieber Produzenten vor Ort, um deren Existenzsicherung zu sichern ('Support Your Locals'). In unserer heutigen Realität sind leider frische Lebensmittel oft teurer als industriell erzeugte Fertigprodukte. Außerdem bedeutet handwerkliches Kochen auch immer Menschen, die fair bezahlt werden möchten. Im Sinne der Fairness ist es also logisch, dass in Handarbeit hergestellte Gerichte aus frischen Zutaten preislich über denen liegen müssen, die aus günstigen Fertigprodukten mit geringem Zeit- und Personalaufwand einfach aufgewärmt oder in die Friteuse gegeben werden.

 

Moderates Lebenstempo

Für uns ist Essen mehr als reine Nahrungsaufnahme, damit der Hunger gestillt ist.

Essen bedeutet für uns Genuss, Geschmackserlebnis und nicht selten die Pflege sozialer Kontakte. Das erfordert Zeit und eine entspannte Atmosphäre. Um sowohl den Aspekten Genuss und Zeit aber auch dem der Esskultur gerecht zu werden, bieten wir Ihnen zum fairen Preis Tagesmenüs an. Außerdem haben wir unsere Portionsgrößen so dimensioniert, dass Sie sich aus unserer Karte auch selbst ein Menü zusammenstellen können - und dies auch aufessen. Bei uns geht es also nicht um 'Viel und Billig' sondern um 'Gut und Fair' - und das Erlebnis, eine schöne Zeit gehabt zu haben.